Root

Currywurst mit Pommes - Komödie von Frank Pinkus und Nick Walsh

Bild: © A_JS designpool

zuletzt gespielt: 07.09.2012

Über das Stück

Ein Autobahn-Parkplatz irgendwo in Deutschland: hier hat Penny vor einigen Jahren ihre "Hansi-Bar" aufgebaut, um nach jahrelanger Tingelei mit einer mobilen Frittenbude endlich sesshaft zu werden!

Seitdem treffen hier Tag für Tag Menschen aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein können und die doch alle das gleiche Bedürfnis teilen: den kurzen Stopp auf dem langen Tripp.

In den "satirischen Momentaufnahmen am Rand einer deutschen Autobahn" kehren sie alle bei Penny ein: Junge und Alte, Verliebte und Verhasste, Arbeitslose und Manager. Und es ist egal, ob sie nun lebensfrohe Bauarbeiter sind, philosophierende Brummi-Fahrer, musikvernarrte Nonnen, ziellose Tramper, traumatisierte Urlauber, verkappte Schauspieler, ausgesetzte Rentner oder was auch immer: Penny (er-)kennt sie alle, selbst wenn sie zum ersten Mal bei ihr einkehren. Und für jeden hat sie ein offenes Ohr und das passende Wort dazu. 

Denn eines hat sie nach vielen Jahren abseits des Asphalts längst gelernt:
Selbst wenn uns am Ende des Wegs nur das pure Chaos erwartet - Stillstand hat noch keinen weiter gebracht.

Und wenn Pennys Gäste auf der Rückreise noch einmal an der Hansi-Bar Halt machen, dann müssen auch viele von ihnen erkennen, dass sich ihre Reise ganz anders entwickelt hat, als geplant - was nicht immer schlimm sein muss... Seit DIE kleine BÜHNE vor 12 Jahren erstmals Pennys "Hansi-Bar" im Theatersaal der Lukasgemeinde errichtete, verging bis heute kein Jahr, ohne dass begeisterte Fans sich nicht an diese turbulente Szenenfolge erinnert hätten.

Das ist kein Wunder. Denn dieses Stück bringt jede Menge ausgefallene Charaktere zusammen, die mancher so oder so ähnlich mit all seinen Macken schon gesehen hat und über die man sich immer wieder gern amüsiert. Mit feinem Gespür für die tiefe Töne hat das Autorenduo Pinkus/Walsh dafür gesorgt, dass das Stück trotz manch aberwitziger Verzwickungen nicht in platten Klamauk abgleitet.

Seinen Reiz bezieht das Stück für Publikum wie Darsteller aber nicht zu letzt aus der Wandlungsfähigkeit und dem Tempo, die den Schauspielern abverlangt wird. Denn für die mehr als 60 Rollen stehen nur zehn Akteure auf der Bühne - wenn sie nicht gerade dahinter in Windeseile ihr Kostüm wechseln. 

Unter der Regie von Jens Schlieper und Jens Himmelsbach trägt ein engagiertes Darstellerteam sein Übriges dazu bei, dass sich treue Fans ebenso wie neue Zuschauer mit Recht erstmals oder noch einmal auf dieses rasante Komödie freuen können.

DIE kleine BÜHNE freut sich sehr auf Ihren Besuch und zeigt die Inszenierung vom 18. August bis zum 07. September 2012 im Theatersaal der Lukaskirche.

Autor: Frank Pinkus, Nick Walsh

Ende der 90er Jahre stellten der gebürtige Hamburger Frank Pinkus und der aus Großbritannien stammende Nick Walsh eine Reihe satirischer Momentaufnahmen am Rande einer deutschen Autobahn zusammen und veröffentlichten sie unter dem Titel "Currywurst mit Pommes". Es wurde 1997 in Braunschweig uraufgeführt und entwickelte sich schnell zu einem kleinen Kult-Stück bei Amateur- und Off-Theatern in allen Sprachen und Dialekten. In zehn Jahren kam dieses Stück so auf annähernd 300 Produktionen.
Nach diesem erste gemeinsamen Erfolg setzten die beiden Autoren ihre Zusammenarbeit weiter fort: ihre zweite gemeinsame Komödie "Messediener" wurde 1999 vom Theater Die Färbe in Singen uraufgeführt. Anschließend wurde sie von vielen weiteren Bühnen inszeniert und entwickelte sich vor allem an der Comödie Bochum zu einem echten Dauerbrenner. Als dritte Gemeinschaftsarbeit entstand als Auftragswerk des Theater im Cronenberg "Die Retter der Tafelrunde". Am 1.07.2000 wurde dieses "beinahe historische Spektakel" in Wuppertal uraufgeführt.

Aber auch Solo und in anderen Kooperationen haben die Autoren jede Menge Theatertexte verfasst und bearbeitet:

Frank Pinkus
Geboren 1959 in Hamburg-Harburg, wuchs Frank Pinkus auch in Hamburg auf und studierte an der Hamburger Universität Germanistik, Philosophie und Erziehungswissenschaften. Nach den beiden Staatsexamina zog es ihn aber dann doch ans Theater - er wurde Dramaturg am Altonaer Theater (Direktion: Prof. Hans Fitze) - bis die drastischen Etatkürzungen zur Schließung des traditionsreichen Theaters führten.
Der neue Tätigkeitsbereich: Lektor und Dramaturg in der VVB, Norderstedt. In der VVB wirkte er bis er im Juni 2003 an das Theater in seiner neuen Heimat Weyhe als Dramaturg, Regisseur und Schauspieler zurückkehrte.
Theater als Leidenschaft - dagegen kann sich so mancher nicht wehren; auch Frank Pinkus nicht. Von den ersten Märchenaufführungen an blieb der sich öffnende Vorhang das ersehnte Mysterium des Lebens.
Geprägt durch die Intendanzen Ivan Nagels am Hamburger Schauspielhaus und Boy Goberts am Hamburger Thalia-Theater, entstand ein Theaterverständnis, das bis heute bestimmend geblieben ist.
Und noch ein anderes Ergebnis zeitigte die (viel zu?) frühe Shakespeare-Lektüre: Pinkus gründete eine eigene Theatergruppe. Mit der kleinen bühne harburg feiert er als Darsteller, Regisseur und auch als Autor seit 1978 Erfolge - eine freie Gruppe, die sich in der Hamburger Szene längst etabliert hat. Dort hat Pinkus über fünfzig Inszenierungen erarbeitet, und zahlreiche seiner Stücke wurden dort uraufgeführt.
Warum immer wieder Komödien? Frank Pinkus: "Wenn die Menschen sich in unserer Zeit mehr und mehr unterhalten wollen, hat das sicherlich Gründe. Und da Lachen nichts Schlechtes ist und auch nicht unbedingt unter jedem erdenklichen Niveau stattfinden muss, ist die Komödie eine lohnende Herausforderung. Pointen schreiben und zugleich glaubhafte Figuren erschaffen, die ein bisschen Alltag auf unaufdringliche Weise wiedergeben... das wär's doch!!"

Nick Walsh 
Geboren 1964 in Großbritannien, verbrachte Nick Walsh einige Jahre in Hamburg und studierte hier Germanistik und Anglistik. Nach Zusatzstudium der Theologie und der Journalistik wurde Nick Walsh freier Mitarbeiter bei diversen Radiosendern und Zeitschriften im englischsprachigen Raum.
In den vergangenen Jahren machte er sich zunächst einen Namen als Übersetzer englischsprachiger Komödien: Richard Nelsons Stück "Neu-England" wurde von ihm übersetzt, und der Farcen-Dauerbrenner "Außer Kontrolle" von Ray Cooney in der Übertragung von Nick Walsh bewies und beweist auf zahlreichen deutschen Bühnen die glückliche Hand des kongenialen Schreibers, der den spezifisch angelsächsischen Humor ohne Einbußen auch dem deutschen Theater vermitteln kann. Weitere Übersetzungen folgten: "Tom, Dick und Harry" von Ray und Michael Cooney sowie von Joe DiePietro "Was zählt, ist die Familie", die, zuvor in New York uraufgeführt, in der Spielzeit 1999/2000 von Bühnen in Berlin, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München und auf Tournee gezeigt wurde. Seine jüngste Übersetzung eines Werks von Joe DiePietro, "Noch einmal verliebt (The Last Romance)" erlebte 2010/11 ihre Deutschsprachige Erstauführung.
Zusammen mit Frank Pinkus schrieb er "Currywurst mit Pommes", eine schnelle, amüsante und verrückte Farce, die vor einem Kiosk am Rand einer deutschen Autobahn spielt und mit 75 Rollen in über 50 Szenen eine rasante Comedy-Collage unserer Zeit präsentiert.
Nick Walshs erste "eigene" Komödie "Genug ist nicht genug" wurde 1997 mit großem Erfolg an der Darmstädter Komödie "TaP" uraufgeführt und von Bühnen in Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz gezeigt. Mit Frank Pinkus entstand darüberhinaus eine weitere Komödie: 
Weitere Komödien, die er alleine oder mit Co-Autoren schreibt ("Lebensretter" und "Fröhliche Überraschungen") folgten oder befinden sich in Vorbereitung. Nick Walsh lebt mit Frau und zwei Kindern heute außerhalb von London. 

Bühnenrechte

Bühnenrechte: vvb


Mitwirkende

vor der Bühne

Co-Regie:

auf der Bühne

Penny:

Mama Berlin / Mareike / Ulrike / Mama Sachsen / Rallye-Mädchen 2:

Kai-Uwe / Rudi / Gerald / Manager 1 / Diedi / Papa Sachsen:

Helga / Bettina / Mama Holland / Brigitte / Sr. Ignatia / gefesselte Frau:

Tochter / Japanerin 1 / Linda / Sr. Laetitia / Tochter Sachsen / Rallye-Mädchen 1:

Motorradfahrer 2 / Papa Berlin / Ludwig / Manager 3 / Koffermann / Kurt / Sohn Sachsen:

Giorgio / Adolf / Sepp / Jean-Paul / hektischer Mann 1 / Rallye-Mann 2:

Japanerin 2 / Gerda / Sr. Horatia / Sie / Rallye-Mädchen 3:

Herbert / Ulli / Helmut / Manager 2 / Schorsch / Papa Holland:

Georg / Motorradfahrer 1 / Sven / Roman / Er / Rallye-Mann 1:

hinter den Kulissen

Organisation:

Bühnenbild:

Technik:

Maske:

Garderobiere:

Fotos:

Programmtexte / Werbung:

Programmlayout / Plakate: