Root

Ein ungleiches Paar - Komödie von Neil Simon

zuletzt gespielt: 27.08.2006

Über das Stück

Es ist für Olive selbstverständlich, ihre Freundin Florence bei sich aufzunehmen, nachdem deren Mann sie vor die Tür gesetzt hat. Doch Olive beginnt schon bald, diesen Schritt zu bereuen. Denn Florence ist eine penible Ordnungsfanatikerin, die den chaotischen Haushalt bald auf Hochglanz bringt ... nicht nur zur Freude ihrer Gastgeberin.

 

Etwa zwanzig Jahre nach dem Erfolg seiner Komödie EIN SELTSAMES PAAR schuf Neil Simon die weibliche Version der Geschichte ... und bewies sich damit erneut als herausragender Beobachter menschlicher Schwächen.

Autor: Neil Simon

Sein Leben


Am 4. Juli 1927 wurde Marvin Neil Simon als Sohn eines jüdischen Handelsreisenden in der New Yorker Bronx geboren und wuchs in Manhattan auf. Nachdem er zwei Jahre an der New York University und der Universität von Denver studiert hatte, rückte er in die Armee. Bei der dortigen Zeitung begann er seine schriftstellerische Karriere.

Nach dem Krieg begann er gemeinsam mit seinem achteinhalb Jahre älteren Bruder Danny Sketche für Radio- und Fernsehshows zu schreiben. Wegweisend für seine weitere Karriere war zweifellos, dass er 1950 für Sid Caesars landesweite Fernsehshow DIE SHOW DER SHOWS entdeckt wurde. Dieser hatte mit Mel Brooks, Woody Allen, Larry Gelbart und Carl Reiners bereits die bedeutendsten und talentiertesten Autoren dieser Zeit um sich geschart.

Auch Danny Simon, der seinen jüngeren Bruder in das Geschäft gebracht und ihn die wichtigsten Kniffe gelehrt hatte, arbeitete zunächst für diese Show. Während er sich später aber auf Hollywood und den Film konzentrierte, entschied sich Neil Simon für den Broadway und die Bühne. Hier machte er erstmals 1955 mit Texten für ein Sketch-Programm auf sich aufmerksam.

Doch auch hier nahm Bruder Danny noch einmal eine wichtige Rolle ein.

Denn er verfasste erste Entwürfe für eine Komödie, als er nach seiner Scheidung mit einem anderen geschiedenen Mann zusammenzog. Weil es Danny aber nicht gelingen wollte, das Stück zu Ende zu bringen, reichte er es an Neil weiter. Schon bald machte der daraus die Geschichte um EIN SELTSAMES PAAR und landete damit einen der größten Komödienerfolge weltweit.
Ähnlich abwechslungsreich und aufregend wie seine Stücke, gestaltete sich auch Simons Privatleben:

Als seine erste Frau, die Tänzerin Joan Baim, mit der er zwei Töchter hatte, 1973 nach zwanzig Jahren Ehe starb, heiratete er noch im selben Jahr die Schauspielerin Marsha Mason. Die Ehe wurde nach neun Jahren geschieden. Mit Diane Lander startete er gleich zwei Eheversuche (1987 und 1990) und adoptierte mit ihr auch Tochter Bryn. Seit 1999 ist Neil Simon mit der Schauspielerin Elaine Joyce verheiratet.     

So wie ich die Dinge sehe, ist das Leben sowohl traurig, als auch lustig. Ich kann mir keine komische Situation vorstellen, die nicht gleichzeitig auch schmerzhaft ist. Oft habe ich mich selbst gefragt: „Was ist eine besonders witzige Situation?“ Jetzt frage ich mich: „Was ist eine besonders tragische Situation? Und wie kann ich sie so lustig wie möglich erzählen?“


Seine Stücke


Neil Simon ist zweifellos einer der erfolgreichsten Autoren der Neuzeit. Als Bühnenautor war er zum ersten Mal 1955 mit Texten für ein Sketch-Programm am Broadway in Erscheinung getreten. Zuvor hatte er bereits für einige TV-Serien Drehbücher geschrieben. Den endgültigen Durchbruch erlebte er 1963 mit seinem Stück BARFUSS IM PARK. Nachdem Robert Redford bereits in 1530 Broadway-Vorstellungen die männliche Hauptrolle gespielt hatte, übernahm er sie auch in der Verfilmung.

Einen bisher einzigartigen Rekord stellte er 1966/67 auf, als die Komödien „Barfuß im Park“ und „Ein seltsames Paar“ sowie die Musicals „Sweet Charity und „The Star Spangled Girl“ gleichzeitig am Broadway gezeigt wurden. 1970/71 liefen „Plaza Suite“, „Der letzte der feurigen Liebhaber“ und das Musical „Promises, Promises“. Einen weiteren Höhepunkt seiner Karriere brachte 1972 „The Sunshine Boys“ („Sonny Boys“).

In seiner 50jährigen Karriere machte Simon immer wieder eigene Erfahrungen zum Thema seiner Stücke. So war der Tod seiner ersten Frau Mamie Grundlage für das Musical SIE SPIELEN UNSER LIED und das Schauspiel CHAPTER TWO, das als sein sensibelstes Stück gilt. Es handelt von einem Mann, der nach dem Tod seiner Frau versucht, sein Leben in den Griff zu bekommen.

"Betrachtet man ein Stück wie Come Blow Your Horn, meinen ersten Versuch (es brauchte drei Jahre, um es zu schreiben und zwanzig komplett neue Versionen), unter modernen Maßstäben, dann ist es, als betrachte man eine vergilbte und verschwommene Fotografie von uns in einem alten Familienalbum und sagt: „ Mein Gott, habe ich als Kind wirklich so ausgesehen? Habe ich wirklich Knickerbocker mit langen Kniestrümpfen getragen und meine Haare genau in der Mitte gescheitelt, wie ein Barmann um die Jahrhundertwende!?“

Neil Simon, 1977

    Die Anerkennung der Theaterkritiker erwarb sich Simon erst mit einer autobiographischen Trilogie über seine Kindheit („Brighton Beach Memoires“, 1983), seine Militärzeit („Biloxi Blues“, 1985) und seine Anfänge beim Fernsehen („Broadway Bound“, 1986)

Für „Lost in Yonkers“ erhielt er 1991 den Pulitzer Preis und den Tony Award für das beste Stück. Mit Tony Awards waren auch schon „Ein seltsames Paar“ und „Sonny Boys“ ausgezeichnet worden. Daneben erhielt Simon auch alle anderen Preise die für amerikanische Komödien vergeben werden.

Zahlreiche Stücke von Neil Simon wurden auch große Leinwanderfolge. Das gilt für seine erste Komödie „Come blow your Hor“ (mit Frank Sinatra, 1963) ebenso, wie für „Barfuß im Park“ (mit Jane Fonda, Robert Redford und Charles Boyer), „Ein seltsames Paar“ (mit Walter Matthau und Jack Lemmon), „Sonny Boys“ (mit Walter Matthau), „Lost in Yonkers“ (mit Richard Dreyfuss) oder „The Out-Of-Towners“ (mit Steve Martin, Goldie Hawn und John Cleese. 1999). Daneben schrieb er fast ein Dutzend Originaldrehbücher. Er wurde dafür mit drei Oscar-Nominierungen und dem Golden Globe für „The Goodbye Girl“ (1978) belohnt.

Neil Simons größter Verdienst ist wohl die Fähigkeit, das alltägliche Leben mit all seinen Schwierigkeiten humorvoll zu beschreiben. Viele seiner Stücke spielen in der Arbeiterklasse New Yorks, die ihm seit seiner Kindheit vertraut ist. So hat er für die Bühnen rührende Geschichten mit verdrehten Charakteren geschaffen.

Jack Lemmon sagte dazu: „Neil ist der Lage, echte Charaktere zu erschaffen. Sie haben Schwächen, sie haben Fehler. Aber sie sind Menschen. Sie sind nicht nur schlecht oder nur gut. Sie sind Leute, die wir kennen.“

 

 

Bühnenrechte

Bühnenrechte: Deutscher Theaterverlag


Mitwirkende

vor der Bühne

Co-Regie:

auf der Bühne

Olive Madison:

Florence Unger:

Mickey:

Sylvie:

Vera:

Jesus Costazuela:

Manolo Costazuela:

hinter den Kulissen

Produktionsleitung:

Technische Leitung:

Bühnenbild:

Soufflage / Inspizienz:

Maske:

Programmtexte:

Programmlayout: